Kirchdorfer Turnerinnen mischen in der Spitze mit

Norddeutsche Meisterschaften im TGW

 

„Wir sind mit den Ergebnissen total zufrieden und haben vor allem viel Spaß gehabt“. Das sind die Worte von Trainerin Saskia Rehn direkt nach der Siegerehrung bei den Norddeutschen Meisterschaften, die am Wochenende in Uetze stattfanden. Zu den Titelwettkämpfen der nördlichen Bundesländer im Turngruppenwettstreit (TGW) war der TSV Kirchdorf mit vier Mannschaften, 46 Aktiven und zahlreichen Eltern als Betreuer und Schlachtenbummler unterwegs.

Im niedersächsischen Uetze traten in acht Wettkampfklassen insgesamt 98 Mannschaften mit 6 bis 16 Turnerinnen und Turnern an, um in vier der acht angebotenen Disziplinen, die jedes Team für sich wählen kann, ihre Besten zu ermitteln. Dabei gelang es dem TSV Kirchdorf eine norddeutsche Vizemeisterschaft, zweimal den Rang 4 und einen 18. Platz zu erkämpfen. Die Jüngsten vom Deister starteten in der Gruppe SGW (Schülergruppenwettstreit) bei den 8-12jährigen, drei Aktive dürfen älter sein, und waren mit ihren erreichten Leistungen sehr zufrieden. Mit fast 9 Punkten von 10 pro Disziplin kamen sie aber lediglich auf Platz 18 unter 22 Teams. Ein Punkt mehr hätte bereits Rang 10 bedeutet.

 

Die TGW-Nachwuchsmannschaft schaffte unter acht Gruppen mit soliden Punktwerten im Turnen (9,20), Tanzen (9,50) und Medizinballwerfen (8,60), aber extrem mäßigen 7,15 Punkten im Staffellauf einen tollen 4. Platz. Sie hätte bei einer besseren Laufleistung auch locker Rang 2 erobern können. Die erfolgsgewohnten Mädchen der Jugend, letztjähriger Deutscher Meister, mussten sich in ihrem Dreikampf mit 18 Gegnern auseinandersetzen. Dass letztlich nur 0,05 Punkte zum Platz auf dem Treppchen fehlten, lag wohl an der recht schwachen Bewertung im Tanzen (9,50), denn 9,70 beim Turnen und 10,00 mit dem Medizinball waren voll in Ordnung. Es siegte die Heimmannschaft vom VfL Uetze. Die Revanche ist schon jetzt wie im Vorjahr für die Deutschen Meisterschaften in den Herbstferien in Regensburg geplant. Absolut topp präsentierten sich einmal mehr die Erwachsenen unter zwölf Mitbewerbern. Den obligatorischen 10,00 Punkten beim Medizinballwerfen folgten spitzenmäßige 9,90 im Tanzen, aber leider nur 9,40 beim Turnen. Somit fehlten winzige 0,05 Punkte zum Sieg, den sich der TSV Lemke sicherte. Aber Kirchdorf blieb einmal mehr vor dem Erzrivalen VfL Eintracht Hannover.

Für die drei TGW-Teams geht es nun zu den „Deutschen“ nach Bayern.